WE ARE HIRING! | JOBS @LANA LABS

LANA Cloud vs. LANA On-Premises

LANA Cloud vs. LANA On-Premises
January 14, 2019 Franzi

Auf den ersten Blick wirken die Cloud- und On-Premises-Version von LANA Process Mining identisch in Nutzung und Umfang. Viele Kunden stehen jedoch vor der Herausforderung, sich zwischen diesen beiden Bereitstellungsvarianten entscheiden zu müssen.

Ein genauerer Blick in die verschiedenen Versionen von LANA zeigt: Die Unterschiede liegen im Detail. Während die On-Premises-Version auf volle Kontrolle bezüglich der Sicherheit setzt, ist sie jedoch auch unflexibel und aufwändig in ihrer Instandhaltung. Die Cloud-Version verlangt hier etwas mehr Vertrauen vom Kunden, besticht aber mit deutlich stärkerer Vielseitigkeit und lässt sich ressourcenseitig auf den Bedarf eines Unternehmens anpassen.

Beleuchten wir einmal die wichtigsten Unterschiede im Detail.

 

On-Premis vs Cloud Computing

Was bedeutet On-Premises?

On-Premises beschreibt den klassischen Weg der Softwarebereitstellung. Das Unternehmen, das LANA Process Mining nutzen will, installiert sie nach dem Erwerb auf einem eigenen Server. Das bedeutet, dass das Tool in dieser Variante auf den Computern oder auf den Servern im Rechenzentrum des Kunden verortet ist. Oftmals muss ein Unternehmen neben dem Erwerb der Software weitere finanzielle Aufwendungen tätigen, beispielsweise für die benötigte Hardware sowie für den Betrieb und die Instandhaltung. Werden viele Rechenressourcen benötigt, bspw. wenn sehr große Datenmengen ohne Performance-Einbrüche verarbeitet werden sollen, fallen zudem weitere hohe Hardwarekosten an. Gerade wenn es unregelmäßige Peaks in der Auslastung gibt, muss das Unternehmen eine große Menge an Hardware-Ressourcen vorhalten.

Darüber hinaus sind die Kunden selbst für die Instandhaltung der Hardware und Software verantwortlich. Dies schließt häufig die Anstellung teurer IT-Spezialisten ein. Darüber hinaus kann es bei großen Systemlandschaften dazu kommen, dass das Unternehmen so sehr mit dem Betrieb und der Instandhaltung seiner IT ausgelastet ist, dass es seine Kernaktivitäten vernachlässigt.

Der Vorteil an LANA On-Premises ist wiederum, dass die Daten der Kunden  das Unternehmen nicht verlassen und die Unternehmen volle Kontrolle über Zugriff und die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen besitzt.

Der moderne Weg eine Software bereitzustellen ist hingegen in der Cloud.

Was heißt “in der Cloud”?

“In der Cloud” bedeutet, dass die Software nicht beim Nutzungsunternehmen installiert ist, sondern auf der Hardware des Softwareanbieters bzw. auf vom Unternehmen angemieteter Hardware in einem Rechenzentrum.

Die Cloud-Version von LANA Process Mining wird von uns (Lana Labs) auf zentralen Servern in einem Rechenzentrum in Deutschland bereitgestellt. Werden mehr Ressourcen benötigt, skalieren Cloud-Lösungen bis zu einem gesetzten Limit automatisch. Es müssen somit weder Ressourcen vorgehalten werden, noch müssen eigene Server vom Kunden erworben werden. Das spart selbstverständlich Kosten.

LANA wird auf  Instanzen der virtuellen Server installiert und über eine Web-Adresse bzw. einen Link dem Kunden als Software-as-a-Service-Lösung (SaaS-Lösung) zur Verfügung gestellt. Dadurch wird es außerdem möglich, die Software ohne zusätzliche Aufwände standortunabhängig und mit mobilen Geräten zu nutzen. Mit der jährlich gezahlten Miete wird der reibungslose Betrieb sowie die Instandhaltung und Aktualisierung des Tools gewährleistet und von uns sichergestellt. Die Kunden müssen keine weitere Expertise für ein weiteres Softwaresystem intern aufbauen und sich somit nicht länger selbst mit Schwierigkeiten im Tool beschäftigen, sondern können sich auf ihr Kerngeschäft und das Arbeiten mit der Software konzentrieren.

Was sind die großen Unterschiede?

Einige Unterschiede zwischen LANA On-Premises und LANA Cloud wurden bereits in den vorherigen Abschnitten aufgeführt. Diese und mehr sind folgend noch einmal übersichtlich als Tabelle dargestellt.

On-Premises Cloud
Bereitstellung Auf Hardware des Kundens  oder durch Unternehmen angemietete Hardware Auf Hardware des Anbieters bzw. von diesem gemietete Hardware
Zugriff Ausschließlich über Hardware des Kundens zugreifbar bzw. über VPN-Zugriff Zugriff unabhängig von Gerät und Standort
Instandhaltung und Updates Kundens übernimmt Instandhaltung sowie Updates der Hardware, Software und Services Lana Labs kümmert sich um die Instandhaltung und Updates der Hardware, Software und Services
Kosten Kosten für Hardware (ggf. mehrfach);
Laufende Kosten für Instandhaltung, Strom, Räumlichkeiten und Fachpersonal
Jahreslizenz für die gesamte genutzte Software inklusive Umgebung und Instandhaltung
Sicherheit Kunden trägt eigene Verantwortung über Datensicherheit, Einhaltung der Sicherheitsanforderungen  und -standards Lana Labs nutzt die höchstmöglichen Sicherheitsstandards in der eigenentwickelten Software und beim ausgewählten Cloud-Anbieter
Skalierbarkeit Nur durch Anschaffung neuer Hardware-Kapazitäten oder vorhalten großer Kapazitäten Automatisch und kostenlos

 

Allgemein ist LANA in der Cloud-Version ein einfacher und schneller Einstieg in das Process Mining. Darüber hinaus können sich unsere Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und müssen sich nicht um den Betrieb und die Instandhaltung der Software kümmern. In der Praxis sind jedoch viele Kunden skeptisch in Bezug auf die Sicherheit, wollen aber auch nicht auf die Flexibilität und Einfachheit einer Cloud-Lösung verzichten. Daher wählen einige Kunden den Mittelweg über eine private, also unternehmensinterne, Cloud oder eine hybride Cloud-Lösung um LANA Process Mining zu nutzen.

Sie haben noch offene Fragen? Gar kein Problem. Lassen Sie uns doch einfach persönlich darüber sprechen. Wir erörtern gemeinsam mit Ihnen, welche Lösung für Sie am besten ist.