WE ARE HIRING! | JOBS @LANA LABS

Digital – aber wie? Process Mining im öffentlichen Sektor

Digital – aber wie? Process Mining im öffentlichen Sektor
March 23, 2018 Jonny

Digitaler Staat. Digitale Agenda. Digitale Prozessanalyse.

In der Privatwirtschaft wird schon seit vielen Jahren in elektronischen Daten gedacht, gearbeitet und geplant. Hier ist die automatische Prozessanalyse durch Process Mining bereits eine natürliche Antwort auf viele Herausforderungen der digitalen Transformation. Im öffentlichen Sektor jedoch, in Behörden, Ministerien und öffentlichen Einrichtungen, sind Digitalisierung und Automatisierung mitunter noch mit großen Fragezeichen versehen.

Um die Herausforderungen des öffentlichen Dienstes in Sachen digitaler Datenverarbeitung besser verstehen zu können, waren wir mit LANA Process Mining am 20. und 21. März beim Fachkongress Digitaler Staat in Berlin. Die Einblicke, die wir dort gewinnen konnten, zeigen bereits einige wichtige Hürden auf – aber auch die Hoffnung auf große Fortschritte in der nahen Zukunft.

Process Mining im öffentlichen Sektor

Willen zur Automatisierung, Notwendigkeit zur Digitalisierung

Ein wichtiges Argument ertönte wieder und wieder: Automatisierung sehr gerne, aber erst muss die öffentliche Arbeit überhaupt einmal ganzheitlich elektronifiziert werden. Papier und Tinte beherrschen noch immer die Verwaltungsprozesse. Doch dem soll so bald wie möglich Abhilfe geschaffen werden. Die Digitale Agenda der Bundesregierung gibt hier die Navigation für die nächsten Jahre vor, durch die auch die Prozesse im öffentlichen Dienst Schritt für Schritt vom Aktenordner hin zum virtuellen Folder überführt werden sollen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass nicht bereits die ersten Entwicklungen hin zur automatisierten Behördenarbeit getätigt werden. So stellt die Bundesagentur für Arbeit zum Beispiel mit dem What’sMeBot einen vollautomatisierten Chatbot vor, der Jugendlichen dabei helfen soll, die richtige Karriere für sich zu finden und damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Jobcenters entlastet. Automatisierung an sich ist also alles andere als tabu – es fehlt nur vielerorts an der nötigen digitalen Infrastruktur.

Konsequenz: Kein Process Mining im öffentlichen Sektor?

Falsch! Wie das Beispiel der Bundesagentur für Arbeit zeigt, bewegen sich bereits signifikante Teile des Behördenapparats auf dem digitalisierten Spielfeld. Damit stehen diese Organisationen natürlich vor ganz ähnlichen Herausforderungen wie Unternehmen in der Industrie oder Finanzbranche. Digitale Daten häufen sich an und werden noch nicht effizient genutzt, Prozesse werden digitalisiert, jedoch nicht strukturiert auf ihre Performanz und Konformität überprüft. An dieser Stelle bieten Prozessanalyse-Tools wie LANA Process Mining eine effektive Möglichkeit, in einer digitalisierten Arbeitsumgebung den Überblick zu behalten und sich auf wichtige Kennwerte zu fokussieren.

Beim Fachkongress Digitaler Staat sprach Martin Deeg, Leiter des IT-Systemhauses der Bundesagentur für Arbeit, vom “Mut zur Automatisierung”. Dieser Mut wird durch Process Mining belohnt. Schnellere Bearbeitungszeiten, effizientere Ressourcenplanung, mehr Transparenz und Entlastung für die Beamten – die digitale Prozessoptimierung birgt auch für den öffentlichen Sektor viel Potenzial.

Wie wird Process Mining in anderen Branchen angewandt und welche Herausforderungen lassen sich damit lösen?

Digitalisierung öffentliche Einrichtungen
Wir freuen uns über Ihren Besuch. Zur Verbesserung der Webseite verwenden wir Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen werden Ihre Daten gemäß der Datenschutzerklärung genutzt. Weitere Infos zum Datenschutz.
Okay